skip to Main Content
Mainz +49 6131 144 560 Berlin +49 30 285 058 56 kanzlei@res-media.net

IT-Vertrag bei agilen Projekten – Was ist wichtig?

Agiles Programmieren sieht bekanntlich nur ein Minimum an Dokumentation und sonstigen Formalitäten vor. Vor diesem Hintergrund werden im Folgenden die wichtigsten Punkte zur Vertragsgestaltung in agilen Projekten dargestellt.

Da der Auftragnehmer im Rahmen von agilen Projekten meist nur ein begrenztes Budget zur Verfügung hat, sollte ein prozessorientierter Vertrag zur Umsetzung seiner Anforderungen ausgehandelt werden. Der Vertrag im agilen Projekt sollte Leitlinien für den Entwicklungsprozess vorgeben. Wichtig sind Bestimmungen über die Zusammenarbeit und das Projektmanagement sowie Regelungen zu Eskalationsverfahren, um bei Meinungsverschiedenheiten schnell Lösungen zu finden.

Auch die Häufigkeit der Vorlage von Programmversionen sollte vertraglich geregelt und mit einem möglichst detaillierten Aktivitäten- und Fristenplan versehen sein. Zu berücksichtigen sind auch Regelungen zur Durchführung von Projektmeetings sowie zur Festlegung von Prioritäten. Auch die gewünschten Kernfunktionalitäten sowie der mit der Software verfolgte Zweck sollten im Vertrag ausdrücklich und möglichst detailliert vereinbart werden.

Von besonderer Bedeutung sind die Vergütungsregelungen. Als Anbieter wird man meist versuchen, nach Zeit und Aufwand abzurechnen, der Auftraggeber muss andererseits bei agilen Entwicklungsprozessen dem erhöhten Kostenrisiko begegnen. Es gilt daher, das Risiko auf beide Parteien ausgewogen zu verteilen.

Besteht der Vertrag aus mehreren Komponenten, stellt sich die Frage wie sich ein Rücktritt des Anbieters auf die übrigen Teilprojektverträge oder den Rahmenvertrag auswirkt. Hierzu sollte eine Regelung im Vertrag erfolgen, beispielsweise kann ein wegen Schlechtleistung der Werkkomponenten erfolgter Rücktritt eine Anpassung der geschuldeten Dienstvergütungen erfassen.

Der Frage der Rechteeinräumung wird häufig eine untergeordnete Bedeutung beigemessen, entsprechende Vertragsklauseln sind häufig zu ungenau gefasst.

  • Checkliste:

ok_hakenWelche Dokumente benötigt ein Kunde eines agilen Projektes als Beweis, wenn nichts oder nur wenig dokumentiert wird?

ok_hakenWie soll das Budget bei der oftmals kleinteiligen Planung kontrolliert werden?

ok_hakenWie erfolgt die Teilabnahme beim Sprint bzw. die Gesamtabnahme des Projekts?

ok_hakenWas passiert, wenn Schlüsselmitarbeiter kündigen ?

ok_hakenAn welche Bedingungen werden Zahlungen geknüpft?

ok_hakenWelche Nutzungsrechte werden eingeräumt? Wann erfolgt zeitlich die Einräumung von Nutzungsrechten?

 

Bildnachweis: © vector_master – Fotolia.com

geschrieben von: Dr. Kerstin Heiß

Dr. Kerstin Heiß

Dr. Kerstin Heiß
Fachanwältin für Informationstechnologierecht (IT-Recht)

 

 

 

RESMEDIA Mainz – Anwälte für IT-IP-Medien
Am Winterhafen 78 | 55131 Mainz
Fon +49 6131 144 56 -0 | Fax +49 6131 144 56 – 20
E-Mail: drheiss@res-media.net
Internet: www.res-media.net

 

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top