skip to Main Content
Mainz +49 6131 144 560 Berlin +49 30 285 058 56 kanzlei@res-media.net

Bestimmung des Streitwerts bei Online Stadtplänen

spanienIn einem Fall von Anfang Juli hatte sich das OLG Schleswig (Beschluss v. 09.07.2009 – Az.: 6 W 12/09) mit der Frage auseinanderzusetzen, wie hoch der Streitwert bei rechtswidriger Nutzung eines Kartenausschnitts im Internet anzusetzen ist.

Die Klägerin bietet im Internet einen Stadtplandienst an. Die Beklagte hatte daraus unerlaubt Kartenausschnitte ohne die erforderliche Lizenz genutzt und im Internet auf ihrer eigenen Webseite verwendet.

Bereits 2003 hatte sich das KG Berlin (Beschluss vom 19.12.2003, Az.: 5 W 367/03) mit einem vergleichbaren Fall zu beschäftigen und sah damals einen Streitwert von 10.000.- EUR für angemessen an. Nach Auffassung des Gerichts konnte der vergleichsweise hohe Streitwert damit gerechtfertigt werden, dass das Unterlassungsgebot auch kerngleiche Verstöße erfasse und insbesondere eine hohe Nachahmungsgefahr aus einem verbreiteten leichtfertigen Umgang mit Urheberrechten bestehe.

Im vorliegenden Fall wurde die Beklagte zunächst wegen einer Urheberrechtsverletzung verurteilt. In der Klageschrift wurde der Streitwert durch die Klägerin mit 10.000.- EUR beziffert. Das Gericht folgte der Festsetzung in dieser Höhe. Gegen die Streitwertfestsetzung legte die Beklagte darauf hin Beschwerde ein, wonach der Streitwert auf 1.950.- EUR festgesetzt wurde.

In dem Verfahren vor dem OLG Schleswig wandte sich nun wiederum die Klägerin gegen diese nach ihrer Ansicht zu niedrige Festsetzung. Die Schleswiger Richter wiesen die Beschwerde jedoch zurück. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass die Streitwertfestsetzung vorrangig dazu diene, den wirtschaftlichen Interessen des Urheberrechtsinhabers gerecht zu werden. Berücksichtigt werden müsse der Umfang der Beeinträchtigung, die durch die Rechtsverletzung entstanden sei.

Die Klägerin wendete dagegen ein, dass eine Abschreckung weiterer potentieller Verletzer und eine Verringerung der Nachahmungsgefahr bei der Streitwertentscheidung ebenfalls einkalkuliert werden müssten. Dieser Ansicht folgte das Schleswiger Oberlandesgericht nicht.  Es sei nicht Sinn und Zweck der Streitwertfestsetzung im Unterlassungsverfahren, die Beklagte repräsentativ für andere Urheberrechtsverletzer abzustrafen. Eine höhere Summe könne gerade nicht mit präventiven Argumenten gerechtfertigt werden.

Das OLG Schleswig bestätigte damit den deutlich reduzierten Streitwert von 1.950.- EUR.  Um eine rechtswidrige Nutzung von Kartenausschnitten zu vermeiden, sollte man sich vorher vergewissern, dass diese kostenfrei nutzbar sind. Es sollte hierfür auf eine entsprechende Erklärung des Rechteinhabers geachtet werden.

Sollten Sie zu diesem Thema noch Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Zur Kontaktaufnahme besuchen Sie bitte unsere Seite www.res-media.net .

Florian Decker
Rechtsanwalt

—————————————————————————-
res media – Kanzlei für IT-Recht und Medienrecht

Fischtorplatz 21 | 55116 Mainz

Fon 06131.144 560 | Fax 06131.144 56 20
E-Mail: decker@res-media.net
Internet: www.res-media.net

Mainz | Berlin | Mannheim
—————————————————————————-

Dieser Beitrag wurde erstellt unter freundlicher Mitwirkung von Stud. iur. Sebastian Ehrhardt

Bildnachweis: © matttilda – Fotolia.com

geschrieben von: Florian Decker

Florian Decker

Florian Decker
Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT-Recht)

 

 

 

RESMEDIA Mainz – Anwälte für IT-IP-Medien
Am Winterhafen 78 | 55131 Mainz
Fon +49 6131 144 56 -0 | Fax +49 6131 144 56 – 20
E-Mail: decker@res-media.net
Internet: www.res-media.net

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top