0180 Kundenhotline: EuGH verbietet Servicenummern mit Zusatzgebühr

Die Verwendung einer 0180 Service-Nummer verstößt nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs gegen geltendes Verbraucherrecht. Sollten Sie eine solche Nummer als Hotline für Ihre Kunden oder im Impressum angegeben haben, muss diese sofort durch eine „normale“ Telefonnummer ersetzt werden.

 

 

  • Worum geht es in dem Fall?

Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 02.03.2017 (Rs. C-568/15) entschieden, dass die Verwendung einer 0180 Service-Nummer gegen geltendes Verbraucherrecht verstößt. In dem Falle hatte die Wettbewerbszentrale ein Versandhandelsunternehmen abgemahnt, das als Kunden-Hotline eine solche Nummer eingesetzt hattte, die den Anrufer 14 Cent pro Minute bei einem Anruf aus dem Festnetz und 42 Cent pro Minute bei einem Anruf aus einem Mobilfunknetz kostete.

Das Gericht entschied zugunsten der Wettbewerbszentrale. Artikel 21 der Richtlinie über die Rechte der Verbraucher (RL 2011/83/EU) verlange, dass Verbraucher nicht mehr als den Grundtarif zahlen müssten, wenn sie mit einem Unternehmer im Zusammenhang mit einem bereits geschlossenen Vertrag telefonisch Kontakt aufnehmen wollten. Da es Sinn und Zweck der Richtlinie sei, ein hohes Verbraucherschutzniveau zu erreichen, sei es unzulässig, wenn der Unternehmen für seine Kunden-Hotline eine teurere Telefonleitung auswähle. Verbraucher könnten aus z.B. aus Gründen der Sparsamkeit davon abgehalten werden, das Unternehmen anzurufen.

  • Gibt es Ausnahmen?

Ja! Bestimmte Service-Hotlines, wo z.B. die Beratung am Telefon selbst die Erbringung der Dienstleistung darstellt, sind weiterhin zulässig.

  • Was müssen Sie tun?

Im Onlinehandel dürfen im Rahmen einer Kunden-Hotline, die den Kunden- und Vertragsservice bezweckt, keine Service-Nummern genutzt werden, die höhere als die marktüblichen Verbindungsentgelte für einen Anruf ins nationale Fest- oder Mobilfunknetz verursachen. Sollten Sie eine 0180er-Nummer nutzen, muss sie in jedem Falle entfernt werden, wenn nicht gleichzeitig für den Kunden- und Vertragsservice auf der Website eine Kunden-Hotline mit Grundtarif angeboten wird. Dies kann im Impressum und/oder einer besonderen Kundeninformationsseite geschehen. Falls Sie eine 0180 er als Kunden-Hotline verwenden, empfehlen wir, diese durch eine Rufnummer mit Grundtarif auszutauschen. Geschieht dies nicht, können Kunden das Nutzungsentgelt komplett zurückverlangen und es drohen wettbewerbsrechtliche Abmahnungen.

 

  • Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Titel_Checkliste_Infopflichten_B2C_240.pngCheckliste Informationspflichten im B2C-Onlineshop
Informationspflichten im Fernabsatz und im elektronischen Geschäftsverkehr

Februar 2017, 8 Seiten, pdf-Format, 259 KB

Jetzt hier downloaden

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

geschrieben von: Matthias Rosa

Matthias Rosa

Fragen zum Thema? Mailen Sie einfach an rosa@res-media.net.

Matthias Rosa
Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT-Recht)

RESMEDIA Mainz – Anwälte für IT-IP-Medien
Am Winterhafen 78 | 55131 Mainz
Fon +49 6131 144 56 -0 | Fax +49 6131 144 56 – 20
E-Mail: rosa@res-media.net
Internet: http://www.res-media.net

 

 

Related Posts

Comments are closed.