Checkliste zum Mehraufwand im IT-Projekt: Was gehört bei Change Requests in den IT-Vertrag?

Selten wird ein IT-Projekt durchgeführt, wie es anfänglich bei Vertragsschluss im Pflichtenheft vorgesehen war. Ändern sich z.B. die Vorstellungen des Kunden zeigt sich im Laufe der Projektdurchführung, dass diese nicht umsetzbar sind oder wird z.B. während des Projekts eine neue Hardware angeschafft, führt dies beim Softwareanbieter zu Mehraufwand und wirkt sich negativ auf vereinbarte Termine aus. Zudem kann das ursprünglich veranschlagte Budget schnell außer Kontrolle geraten. Unsere Checkliste gibt einen Überblick, was Auftraggeber und Auftragsnehmerim IT-Vertrag regeln sollten.

Verlangt der Kunde, bestimmte Anpassung an der bestellten Software vorzunehmen, wird von sogenannten Change Requests gesprochen. Hiervon zu unterscheiden sind sog. „unvermeidbare Änderungen“. Diese sind gemäß der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs von dem Anbieter von vornherein in dem IT-Projekt mit einzukalkulieren.

Will der Anbieter die Softwareherstellung zur Zufriedenheit seines Kunden abschließen, muss er gezwungenermaßen Umstände, die während der Projektentwicklung sich verändern, mit berücksichtigen. Dies erwartet jedenfalls der Kunde.

Change Requests berühren eine Vielzahl von Vertragsbestandteilen. Insbesondere wird die vertraglich geschuldete Hauptleistung tangiert, diese soll ja gerade geändert werden. Aber auch Termine, Fristen, Projektverantwortung- und Organisation und nicht zuletzt die Vergütung können betroffen sein. Fordert der Kunde zudem eine Vielzahl von Änderungen, kann er den Anbieter hierdurch faktisch Schachmatt setzen.

Änderungsaufwand ist daher für den Softwareanbieter in der Regel risikobehaftet. Um das Kostenrisiko zu vermeiden, empfiehlt es sich, ein einheitliches Change Request Verfahren in den zugrundeliegenden Vertrag mit aufzunehmen.

  • Was sollte im Vertrag geregelt sein?

Festzuhalten ist, dass, im Gegensatz zur Mangelbeseitigung, der Softwarehersteller zur Erfüllung von Change Requests eine zusätzliche Vergütung verlangen kann. Zunächst muss geprüft werden, inwiefern die gewünschte Änderung überhaupt realisiert werden kann. Insofern sollte klar geregelt werden, ob für diese Prüfung eine Vergütung zu zahlen ist.

Kann dem Änderungswunsch entsprochen werden, sollte das Pflichtenheft einschließlich der vereinbarten Termine entsprechend angepasst werden.

Fazit:
Besonders bei größeren und langwierigen IT-Projektverträgen sollten sich Anbieter und Kunde auf ein einheitliches Change Request Verfahren einigen. Folgende Punkte könnten in eine solche Vereinbarung mit aufgenommen werden:

ok_hakenÄnderungsverlangen sollten schriftlich erfolgen,

ok_haken Definition, wann liegt ein Change Request vor,

ok_haken Bei größeren Projekten muss feststehen, wer überhaupt berechtigt ist, ein Änderungsverlangen einzubringen,

ok_haken Mit welchem Inhalt kommt die Änderungsvereinbarung zustande?

ok_haken Welche Leistungen sind bis zur Einigung über den Change Request vom Anbieter zu erbringen? Kommt es zu einem Projekt-Stopp oder soll dieses während der
Änderungsprüfung fortgesetzt werden?

ok_haken Prüfung des Change Request,

ok_haken Auswirkungen des Prüfungsverfahrens über Ausfallzeiten,

ok_haken Vergütungsvereinbarung,

ok_haken Verfahren bei Ablehnung einer Änderung usw.

 

Bildnachweise:
© Coloures-pic – Fotolia.com
© Trueffelpix – Fotolia

geschrieben von: Matthias Rosa

Matthias Rosa

Fragen zum Thema? Mailen Sie einfach an rosa@res-media.net.

Matthias Rosa
Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT-Recht)

RESMEDIA Mainz – Anwälte für IT-IP-Medien
Am Winterhafen 78 | 55131 Mainz
Fon +49 6131 144 56 -0 | Fax +49 6131 144 56 – 20
E-Mail: rosa@res-media.net
Internet: http://www.res-media.net

 

 

Related Posts

No Comments Yet.

Leave a comment